Bewerbungsfristen richtig nutzen

Was ist eine Bewerbungsfrist?

Die Bewerbungsfrist bezeichnet den letztmöglichen Tag, an dem man seine Bewerbung abgeben kann. Bewerbungsfristen gibt es oft bei Ausbildungsplätzen, dualen Studiengängen oder normalen Studiengängen. Wenn du deine Bewerbung einen Tag zu spät abgibst, wird sie oft nicht beachtet. 

Viele Unternehmen sind da sehr streng, damit die Bewerbungsverfahren rechtlich sicher sind. In ganz seltenen Fällen gibt es eine Nachreichfrist, oder der mögliche Arbeitgeber drückt ein Auge zu. Es gibt allerdings auch den Trend, dass in den Stellenanzeigen für freie Ausbildungsplätze keine Bewerbungsfristen mehr drinstehen. Das bedeutet aber, dass du den Bewerbungszeitraum selbst ermitteln musst. 

Wenn du die Bewerbungsfrist einhalten willst, solltest du sowohl eine Online-Bewerbung als auch eine Bewerbung per Brief mindestens eine Woche vor Ablauf der Frist versenden. Wenn beispielsweise die Online-Bewerbung aus technischen Gründen nicht klappt, hast du noch einen zeitlichen Puffer, um die Bewerbung mit der Post zu versenden.

 

Was ist ein guter Zeitpunkt für die Bewerbung?

Bewerbe dich dann, wenn du die Stellenanzeige siehst. Warte also nicht zu lange. Denn wenn das Unternehmen das Gefühl hat, dass es die Ausbildungsplätze mit guten Leuten besetzen kann, stoppt es die Bewerbungsphase. 

Ein guter Zeitpunkt zum Absenden von Online-Bewerbungen ist der Sonntagabend: Dann erreicht deine Bewerbung Montagfrüh ausgeruhte und erholte Leute in der Personalabteilung. Bei Bewerbungen per Post kannst du das nicht so gut steuern. Hier könnte es sinnvoll sein, den Brief mit der Bewerbung am Freitagabend oder Samstagvormittag in den Briefkasten zu werfen. 

Du kannst es aber noch geschickter anstellen: Rufe das Unternehmen an und frage einfach, wann der optimale Zeitpunkt für die Bewerbung ist. Das hat zusätzlich den Effekt, dass die Leute in der Personalabteilung deinen Namen gehört haben, wenn du deine Bewerbung tatsächlich abschickst.

 

Was tun bei stark unterschiedlichen Bewerbungsfristen?

Normalerweise bewirbt man sich für eine Ausbildung bei mehreren Unternehmen. Da passiert es schon mal, dass die die Bewerbungsfristen stark unterschiedlich sind. Da hilft nur eins: Du musst selbst entscheiden, wie du mit Zusagen umgehest.

Wenn du also im Januar die Zusage für einen Ausbildungsplatz beim ersten Unternehmen bekommen hast, solltest du dieses Angebot vielleicht direkt annehmen – wenn es der Traumjob ist. Eine andere Möglichkeit ist es, bei den anderen Unternehmen nachzufragen: Wenn das Unternehmen dich unbedingt haben will, wird es dir eventuell auch sehr schnell ein Angebot machen. Sollte das Unternehmen kein Interesse an dir haben, hilft dir diese Information auch weiter – denn du weißt jetzt, dass du das erste Angebot annehmen solltest.

 

Vorsicht Falle: Verschiedene Bewerbungsfristen je nach Bundesland?

Je nach Bundesland unterscheiden sich die Bewerbungsfristen, abhängig von den Ferienzeiten. Wenn du dich also für einen Ausbildungsplatz im Nachbar-Bundesland interessierst, ist die Bewerbungsfrist vielleicht einen Monat kürzer.

Fazit:

  • Bewerbungsfristen sind selten geworden. Du musst also selbst überlegen, wann der Zeitpunkt für die Bewerbung gut ist.
  • Beginne mit der ersten Suche nach Ausbildungsbetrieben spätestens eineinhalb Jahre vor dem geplanten Start der Ausbildung oder des dualen Studiums.
  • Frage bei deinen Wunsch-Unternehmen nach, wann der Zeitpunkt für die Bewerbung optimal ist.